Wann macht ein ERP Sinn?

Erfahren Sie, wann es für Sie sinn macht auf ein ERP-System zu wechseln
 

Die Beschaffung eines Investitionsgutes wie ein ERP-System muss gut überlegt sein. Viele Unternehmen wachsen rasant und gelangen schnell an ihre Kapazitätsgrenzen – meist ganz unbewusst.

Heute setzen besonders mittelständische und große Unternehmen auf ein ERP-System, welches alle unternehmerischen Aufgaben plant und steuert. Von diesen Möglichkeiten können auch Start-Ups und kleinere Unternehmen profitieren. Doch häufig steht der monetäre Faktor im Weg. Allerdings bieten heutige cloud-basierte ERP-Systeme einen einfachen und schnellen Einstieg in die ERP-Welt.

 
 


ERP erklärt: Was ist ten.ERP?

Was ist ein ERP-System?

Hier erfahren Sie alles rund um das Thema Enterprise Resource Planning - kurz ERP.
Zum Beitrag



 
 

Doch wann wird der Schritt von Excel zum ERP notwendig?

Viele Unternehmer kennen die Probleme: Bisher sind Sie nicht in der Lage, sich schnell auf veränderte Marktgegebenheiten einzustellen und Prozesse anzupassen? Ihre Anwenderzahl ist zu groß für ihre bisher genutzten Standart-Tools? Redundante und veraltete Daten führen zu hohen Fehlerquoten? Ein Ein- und Überblick über alle notwendigen Kennzahlen ist nur mit Hürden und Schwierigkeiten verbunden? Genau bei diesen Problemen sollte das ERP-Signal angehen – Excel und viele andere Standardtools bieten schlichtweg zu wenig Flexibilität.

Mit einem, speziell an die Anforderungen kleiner Auftragsfertiger angepassten, ERP System für Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern, gehören all diese auftretenden Probleme der Vergangenheit an.

ERP-Lösungen können dank mehrerer Module die Abläufe durchgängig digitalisieren und transparent abbilden. Das erstreckt sich vom CRM (= Customer-Relationship-Management) über Projekte und Warenwirtschaft bis hin zur Faktura und Finanzbuchhaltung. Dank einheitlicher Datenhaltung werden Daten nicht mehr doppelt erfasst und Informationen sind dort verfügbar, wo sie benötigt werden.

Verbesserung der Produktivität – Vorteile überwiegen

Durch die zentrale Vernetzung aller Unternehmensbereiche wird die Produktivität massiv gestärkt. Es stehen jederzeit alle notwendigen Informationen zur Verfügung, um sich an das aktuelle Marktgeschehen und die Wünsche der Kunden anzupassen. Doch nicht nur die Informationsvielfalt hilft – auch Mitarbeiter arbeiten zufriedener, da aufwändige Prozesse entschlackt und optimiert werden. Lästige Aufgaben können automatisiert und im Rahmen von sogenannten Workflows abgebildet werden. Ein modernes ERP für den Mittelstand ist eine Grundvoraussetzung, um in einer zunehmenden digitalisierten Geschäftswelt wettbewerbsfähig zu bleiben.