FAQ

Häufig gestellte Fragen

Der Begriff Enterprise Resource Planning, abgekürzt ERP, lässt sich im weitesten Sinne als “Unternehmensressourcenplanung” verstehen. Wichtig anzumerken ist jedoch, dass sowohl im Englischen als auch im Deutschen der Begriff zu kurz gefasst wird. Bei genauerer Betrachtung wird ersichtlich, dass bei einem ERP-System es nicht nur um die Planung, sondern auch um die Verwaltung und Steuerung von Ressourcen geht. Somit lässt sich eine ERP-Software als betrieb-liche Standardsoftware definieren. Damit verfolgt das System die Aufgabe, vorhandene oder zukünftige Prozesse im Unternehmen oder der Organisation zu unterstützen und diese darüber hinaus zu optimieren.

Es lassen sich für ein ERP-System folgende Schwerpunkte definieren:

  • Verfügbarkeit von Ressourcen
  • Liefertreue zum Kunden
  • Flexibilität bei der Bedienung des Marktes
  • Verringerung der Durchlaufzeiten und Senkung der Kosten

Werden diese Punkte eingehalten bzw. erreicht, so kann man von einer Zielerfüllung sprechen. Das bedeutet, das System wird optimal eingesetzt.

Ein ERP-System greift auf alle Kernunternehmensprozesse zu und deckt diese somit idealerweise komplett ab. Dadurch wird ein unternehmensweiter, reibungsloser Informationsaustausch ermöglicht. Neben unternehmensinternen Prozessen können auch Interaktionen zu Kunden und Lieferanten abgebildet werden. Damit dies möglich ist, muss das System in verschiedene Komponenten bzw. sogenannte Module, passend zu den Unternehmensbereichen und -Prozessen, aufgeteilt werden. Die Benutzer dieser Systeme werden damit gezielt geführt und erhalten dadurch die aufbereiteten Daten, welche zur Aufgabenerfüllung notwendig sind.

Die Beschaffung eines Investitionsgutes wie ein ERP-System muss gut überlegt sein. Viele Unternehmen wachsen rasant und gelangen schnell an ihre Kapazitätsgrenzen – meist ganz unbewusst.

Heute setzen besonders mittelständische und große Unternehmen auf ein ERP-System, welches alle unternehmerischen Aufgaben plant und steuert. Von diesen Möglichkeiten können auch Start-Ups und kleinere Unternehmen profitieren. Doch häufig steht der monetäre Faktor im Weg. Allerdings bieten heutige cloud-basierte ERP-Systeme einen einfachen und schnellen Einstieg in die ERP-Welt.

Doch wann wird der Schritt von Excel zum ERP notwendig?

Viele Unternehmer kennen die Probleme: Bisher sind Sie nicht in der Lage, sich schnell auf veränderte Marktgegebenheiten einzustellen und Prozesse anzupassen? Ihre Anwenderzahl ist zu groß für ihre bisher genutzten Standart-Tools? Redundante und veraltete Daten führen zu hohen Fehlerquoten? Ein Ein- und Überblick über alle notwendigen Kennzahlen ist nur mit Hürden und Schwierigkeiten verbunden? Genau bei diesen Problemen sollte das ERP-Signal angehen – Excel und viele andere Standardtools bieten schlichtweg zu wenig Flexibilität.

Mit einem, speziell an die Anforderungen kleiner Auftragsfertiger angepassten, ERP System für Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern, gehören all diese auftretenden Probleme der Vergangenheit an.

ERP-Lösungen können dank mehrerer Module die Abläufe durchgängig digitalisieren und transparent abbilden. Das erstreckt sich vom CRM (= Customer-Relationship-Management) über Projekte und Warenwirtschaft bis hin zur Faktura und Finanzbuchhaltung. Dank einheitlicher Datenhaltung werden Daten nicht mehr doppelt erfasst und Informationen sind dort verfügbar, wo sie benötigt werden.

Verbesserung der Produktivität – Vorteile überwiegen

Durch die zentrale Vernetzung aller Unternehmensbereiche wird die Produktivität massiv gestärkt. Es stehen jederzeit alle notwendigen Informationen zur Verfügung, um sich an das aktuelle Marktgeschehen und die Wünsche der Kunden anzupassen. Doch nicht nur die Informationsvielfalt hilft – auch Mitarbeiter arbeiten zufriedener, da aufwändige Prozesse entschlackt und optimiert werden. Lästige Aufgaben können automatisiert und im Rahmen von sogenannten Workflows abgebildet werden. Ein modernes ERP für den Mittelstand ist eine Grundvoraussetzung, um in einer zunehmenden digitalisierten Geschäftswelt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Von Software-as-a-Service-Lösungen können alle Unternehmen profitieren.

Besonders jedoch kleine und mittelständische Unternehmen, da SaaS-Anwendungen vor allem effektive und kostensparende Alternativen zu On-Premise-Lösungen darstellen. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Die Kostengestaltung und Funktionalität lassen sich flexibel und nach Bedarf anpassen, Wartung und Bereitstellung erfolgt durch externe, auf den Bereich spezialisierte Partner. Interne Ressourcen wie Personal werden geschont, da keine zusätzliche Administrationsstelle notwendig ist.

Ebenfalls wichtig: Bei einer SaaS-Anwendung entfallen größtenteils die Anschaffungsinvestitionen. Es bedarf keiner großen Serverlandschaft oder einer großen IT-Abteilung, welche sich um die Speicherung Ihrer Daten kümmert – die Cloud steht Ihnen zu jeder Zeit, an jedem Ort zuverlässig zur Verfügung.

Der parallele Zugriff aller Anwender auf die Unternehmensdatenbankermöglicht zuverlässiges und prozessoptimiertes Arbeiten.

Wie der Name schon verrät, wird die Softwarelösung in Form eines Service über das Internet bereitgestellt.

Dabei werden verschiedene Instanzen (je Unternehmen eine) auf einem zentralen Server bereitgestellt, welcher wiederum von vielen Anwendern (Mitarbeitern) benutzt wird.

Der wesentliche Unterschied zur klassischen Software: Die Anwendungen werden nicht auf dem lokalen Rechner / PC ausgeführt, sondern auf dem Server, welcher über das Internet angesprochen wird. Das bedeutet für den Anwender, dass er sich zu keinem Zeitpunkt Gedanken über die Bereitstellung, Wartung und Aktualisierung machen muss – dies erledigt vollumfänglich der SaaS-Anbieter.

Bei uns zahlen Sie nur das, was Sie wirklich nutzen und das in kleinen monatlichen Raten.

Der Vorteil von SaaS, die Software passt sich den Anforderungen Ihres Unternehmens an und nicht umgekehrt. Das heißt, ändern sich Ihre Rahmenbedingungen, wie beispielsweise die Anzahl der Anwender so bezahlen Sie dies nur für den benötigten Zeitraum. Diese Bezahlmethode nennt sich im Fachjargon Pay-as-you-use-Prinzip. Für Sie als Unternehmen bedeutet das Transparenz, Fairness und Flexibilität.

Bei unserem ERP-Service fallen neben den monatlichen Raten nur Einrichtungs- und Schulungskosten an.

Die aus der ERP-Nutzung gewonnen Einsparpotentiale und Ressourcenoptimierungen wiegen die Gebühren bereits von Anfang an auf. Dies ist einer der Gründe, weshalb sich vielen Startups sowie kleine und mittelständische Unternehmen für Cloud-Lösungen entscheiden.

Einer der attraktivsten Aspekte – wenn nicht sogar der größte Vorteil – von ten.ERP ist das Einsparpotential der laufenden und wiederkehrenden IT-Kosten. Beim Kauf einer Software werden häufig viele Kosten außer Acht gelassen, wie zum Beispiel:

  • die Beschaffung der Hardware
  • die Bereitstellung der Infrastruktur
  • die Betreuung durch geeignetes Personal

All das kostet eine Menge Geld und muss auch für die Zukunft betrachtet werden – schließlich bedarf es einer aktuellen und sicheren Infrastruktur, damit Ihr Unternehmen zuverlässig arbeiten kann. Unter der Berücksichtigung dieser Kosten fällt auf, dass eine Cloud-Lösung preislich besonders attraktiv ist. 

Nicht nur, dass unnötige Anschaffungen überflüssig sind, sondern auch die Bereitstellung von zusätzlichem IT-Personal wird nicht benötigt.

Während die Kosten ein zentraler Grund für den Einsatz von SaaS in Ihrem Unternehmen sind, bietet die Verlagerung Ihrer Software zu einem Cloud-Anbieter weitere Vorteile, wie das System nach Bedarf  skalieren zu können und die 24/7 Verfügbarkeit.

Verfügbarkeit hat oberste Priorität!

Wir als Service-Anbieter nehmen diese Verantwortung ernst. Wir setzen dabei auf hochmoderne Rechenzentren des namhaften Betreibers ORACLE – selbstverständlich in Deutschland. Dadurch können wir Ihnen zu jeder Zeit höchste Sicherheit und Verfügbarkeit Ihrer Daten garantieren.

Alles was Sie als Anwender benötigen ist eine stabile Internetverbindung. Sobald Sie online sind, können Sie von überall auf der Welt, zu jeder Zeit und mit jedem denkbaren Gerät auf Ihre Daten zugreifen und arbeiten. Maximale Flexibilität für Sie und Ihre Mitarbeiter.

Das Wort „Cloud” wird häufig mit Unsicherheit, Ungewissheit und Risiko verbunden. Doch diese Befürchtungen sind unbegründet.

Im Zeitalter der Digitalisierung ist eine IT ohne Cloud mittlerweile undenkbar. Dank deutscher Rechenzentren wissen Sie immer wo die Daten gespeichert sind und können sich sicher sein, dass die Daten optimal geschützt werden.

Für Sie als Anwender ist das Risiko sogar besonders gering: Schließlich müssen Sie sich nicht um die Wartung und Bereitstellung der Infrastruktur kümmern. Unvorhergesehene Anschaffungen durch Defekte entfallen damit komplett. Darüber hinaus sind Sie dank der Cloud immer auf dem aktuellen Stand der Software und müssen nicht teure Updates / Upgrades kaufen. All das übernehmen wir für Sie!

 

Ihre Daten sind sicher!

Selbstverständlich stellt man sich die Frage, ob die Daten sicher sind. Genau das versprechen wir Ihnen. Wir suchen uns die Rechenzentren bewusst aus und achten besonders auf höchste Sicherheitsstandards, welche ein Unternehmen allein fast nicht leisten könnte. Modernste IT-Infrastrukturen garantieren Ihnen höchste Sicherheit auf allen Ebenen. Durch eine verschlüsselte Verbindung kann auch von Ihrem Unternehmen aus kein Fremder auf Ihre Daten zugreifen. Tägliche Backups garantieren zudem auch im Krisenfall bestmögliche Sicherheit.

Flexibilität ist Trumpf!

Ein Unternehmen, welches sich nicht binnen kürzester Zeit auf neue Situationen einstellen kann, wird vermutlich nicht allzu erfolgreich werden. Durch die Globalisierung und dem digitalen Wandel, rücken alle Wettbewerber noch näher zusammen. Einen Wettbewerbsvorteil haben die Unternehmen, welche auf eine flexible und prozessorientierte Software zurückgreifen können: ten.ERP.

Unsere ERP-Lösung ist modular aufgebaut und passt sich immer dem Bedarf des Kunden an. Brauchen Sie heute nur drei User und ein Zusatzpaket, so kann es einen Monat später schon ganz anders aussehen und Sie buchen neue Anwender und Pakete tagesaktuell hinzu. So passen Sie Ihren Service eigenständig an, ohne dabei unnötig Zeit zu verschwenden.

Wir von schrempp edv möchten, dass sich die Software dem Kunden anpasst und nicht der Kunde sich der Software anpassen muss – diesen Servicegedanken leben wir aktiv.