1. IHK Kleinunternehmertag

Die Kleinen sind die Größten
 

Dies war ihr Tag: Die kleinen Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern standen beim ersten „Tag der Kleinunternehmen“ der IHK Südlicher Oberrhein in Freiburg im Fokus. Die mehr als 180 Besucher konnten sich auf der Veranstaltung über IHK-Dienstleistungen speziell für Kleinunternehmen informieren und bei geführten Touren durch die verschiedenen Geschäftsbereiche der Industrie- und Handelskammer die jeweiligen Ansprechpartner kennenlernen. 23 Fachvorträge sowie eine kleine Ausstellermesse mit 24 Ständen rundeten das Programm ab.

Mehr als Zwei Drittel aller Mitgliedsbetriebe der IHK Südlicher Oberrhein haben weniger als 20 Mitarbeiter. Speziell für diese hat die IHK Südlicher Oberrhein nun den „Tag der Kleinunternehmen“ ins Leben gerufen. „Dieser Tag ist keine klassische Infoveranstaltung, stattdessen präsentieren wir den Besuchern die IHK zum Anfassen und zeigen, was wo in der IHK, aber auch bei den Dienstleistern der Region für Kleinunternehmen läuft. Erweitert wird der Tag durch Expertenvorträge sowie intensiven Austausch der Teilnehmer untereinander“, erklärte Andreas Kempff, Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein bei der Begrüßung. In 23 Fachvorträgen erhielten die Kleinunternehmer Tipps über beispielsweise rechtliche Fallstricke, Kundengewinnung oder Websiteoptimierung.

„Mir gefällt die Veranstaltung gut. Das Programm ist sehr umfangreich und man bekommt viel interessanten Input. Gleichzeitig hat man jedoch auch Zeit, sich mit den einzelnen Teilnehmern auseinanderzusetzen“, berichtete Anita Maurer, die eine Kaffeerösterei in Offenburg betreibt. „Ich finde diesen Tag auch eine super Möglichkeit, um die IHK kennenzulernen und zu erfahren, in welchen Bereichen sie tätig ist“, erzählt Johannes Hunn, der selbstständig ist im Bereich IT Consulting in March. Viele der teilnehmenden Kleinunternehmen hatten bisher noch wenig Berührungspunkte mit der IHK. Daher wurde auch die Möglichkeit der geführten Touren durch die verschiedenen Geschäftsbereiche der IHK von vielen genutzt. Dabei schnupperten sie unter anderem in die Bereiche Umwelt und Innovation, Recht und Steuern sowie International hinein und lernten die jeweiligen IHK-Ansprechpartner sowie deren Arbeit für die Kleinen kennen. Zudem gab es unter anderem Informationen aus dem Beitragswesen, der Existenzgründung und der Bildung. Einen Einblick in die politische Arbeit der IHK am Standort Südlicher Oberrhein bekamen die Teilnehmer schließlich in der Abteilung der Hauptgeschäftsführung.

Auch das Vortragsprogramm wurde von den Kleinunternehmern gut aufgenommen. „Man merkt, dass sich kleine Unternehmen mit bestimmten Themen, beispielsweise aus dem Bereich Recht, schwertun. Daher finde ich es gut, dass es dieses Angebot hier gibt“, meinte Martin Katzenschwanz von einer Produktionsfirma für Armaturen und Kellereiprodukte aus Kirchzarten. Da sein Unternehmen ausbildet, hatte er bereits mehrfach Kontakt zur IHK. Dennoch hatte ihn die Bandbreite des Programms vom „Tag der Kleinunternehmer“ angesprochen.

„Im Einzugsbereich der IHK gibt es viele Kleinunternehmer. Das stellt ein riesiges Potenzial für die Wirtschaft dar. Mit dieser Veranstaltung möchten wir diese Unternehmen einerseits für wichtige Themen wie beispielsweise Digitalisierung sensibilisieren und ihnen gleichzeitig das IHK-Angebot aufzeigen, um ihnen damit die Hemmschwelle zu nehmen, die Leistungen zu nutzen“, fasste Brigitta Schrempp, Vizepräsidentin der IHK Südlicher Oberrhein zusammen. Als Geschäftsführende Gesellschafterin von Schrempp EDV aus Lahr war sie zur Veranstaltung auch als Ausstellerin vor Ort. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse an diesem neuen Veranstaltungsformat und möchten das künftig fortführen“, resümierte Kempff zum Abschluss des ersten „Tags der Kleinunternehmer“.